Chinesisches Schach. Foto: TACLUDA@rgbstock.com

Das Chinesische verwendet keine alphabetische, sondern eine ideographische Schrift, das heißt eine Symbolschrift, bei der jedem Wort ein Schriftzeichen zugeordnet ist.

Wenn Sie zum Beispiel auf Chinesisch “Baum” schreiben, malen Sie einen stilisierten Baum.
Insgesamt gibt es über 40.000 Zeichen.

Es gibt in diesem Sinne also kein Lesen: Entweder Sie kennen das Bild und seinen Namen oder Sie kennen es nicht. Ein chinesisches Lexikon hat auch keine alphabetische Reihenfolge, sondern beginnt mit der Zahl der Striche, aus denen ein Zeichen zusammengesetzt ist.

Übrigens: Um eine chinesische Zeitung lesen zu können, muss man 2.000 bis 4.000 Zeichen beherrschen.